Oft schreibe ich sie nicht mehr, die kleinen Gedichte mit der Silbenfolge 5-7-5. Aber im Forum der Schule des Schreibens sind sie immer gefragt. Und da ich mich auch dort im Moment sehr rar mache – Studium ist ja beendet – habe ich mich zu Ostern mal wieder gemeldet.

Zwischen Müll und Dreck
kleine Blüten am Bahndamm
künden vom Frühling.


Die Idee dazu kam mir tatsächlich bei einem Spaziergang, den ich in den letzten Tagen gemacht habe, immer auf der Suche nach dem Frühling 😉 Ich finde es immer wieder furchtbar, wie gedankenlos die Leute heutzutage ihren Dreck überall verteilen. Egal wo man läuft, ständig findet man Unrat. Und es wundert einen wirklich, dass sich dann doch auch die Natur wieder durchsetzt.
Gestern am Karfreitag und heute hatten wir in Frankfurt richtig schönes, warmes Wetter. Scheint wohl doch allmählich etwas werden zu wollen mit dem Frühling. Es wird auch langsam Zeit. Ich hoffe, dass dann bei mir endlich auch die Lust am Schreiben zurückkommt. Ich brauche einfach das Licht – das natürliche Licht der Sonne – um kreativ zu werden. Andere können vielleicht gerade in der dunklen Jahreszeit gut schreiben, weil es da keine anderen Ablenkungen gibt. Aber das ist bei mir definitiv nicht der Fall.

Jetzt möchte ich auch diesem Blog meinen Leserinnen und Lesern noch ein fröhliches Osterfest wünschen. Und ich hoffe, ich habe bald wieder mehr zu bieten und auch das Foto da oben mit der Mütze müsste ja dringend mal erneuert werden .