Obwohl es derzeit eigentlich viel zu heiß ist, um sich an den Schreibtisch zu setzen, habe ich mich heute mal mit den Juni-Vorbereitungen im BuJo beschäftigt. Die Schlamperei der letzten Zeit muss aufhören. Und um es gleich mit viel Verve (wie komme ich jetzt bloß auf diesen Ausdruck? Den habe ich bestimmt seit 50 Jahren nicht mehr gehört.) – also gleich mit dem richtigen Elan anzugehen, habe ich sogar mal ein bisschen gemalt. Soweit man das so bezeichnen kann. Und mich auch gleich wieder darüber geärgert, dass ich immer noch nicht schöner schreiben kann 😉 Jedenfalls habe ich auch den Monatsüberblick mal per Hand eingetragen, ganz so wie es Ryder Caroll *** auch ursprünglich mal vorgesehen hatte. Ihr seht das oben im Headerbild.
*** Ryder Caroll = Erfinder des Bullet Journals

Die zweite Doppelseite ist dem Habittracker und einer kleinen Gewichtskurve gewidmet, sowie einer modifizierten Gratitudeseite. Ich nehme mir die Freiheit, hier auch Ärgerliches einzutragen. Vielleicht nur, damit ich mich nach dem Aufschreiben fragen kann: “Und darüber hast du dich tatsächlich geärgert? Nicht wirklich – oder?” Im Moment sind es immer wieder so einige posts in der Weight Watchers Community, über die ich mich sinnloserweise aufrege. Warum zahlen die Leute Geld für ein Programm, dass sie dann schlechtmachen? Und nur deshalb schlecht machen, weil sie nicht begreifen, wie es funktioniert. Und sie begreifen es meistens deshalb nicht, weil sie sich erst gar nicht ernsthaft damit beschäftigen.Wer ernsthaft behauptet, er könne mit dem aktuellen Programm nicht abnehmen, weil er (meistens sie!) tonnenweise Hühnchen, Lachs und Skyr vertilgen muss, dem ist einfach nicht zu helfen. Aber warum rege ich mich darüber auf? Keine Ahnung, aber Dummheit regt mich halt immer auf. Das musste mal gesagt werden.
Bei den Habits habe ich auch “FlyLady” eingetragen und so etwas kryptisches wie “be creative”.  FlyLady steht eigentlich nur für die Ermahnung an mich, weiterhin fleißig auszumisten und Haus & Garten in kleinen Portionen aber dafür regelmäßig in Ordnung zu halten. Ganz sicher werden ich morgens nicht als erstes Schnürschuhe anziehen 😉  Aber die anderen Tipps sind schon gut. Vielleicht beschäftige ich mich alternativ auch noch mal mit der “KonMari”-Methode. Die scheint mir aber ziemlich krass vorzugehen, was das Ausmisten angeht.
Und “be creativ”? Ich will regelmäßig etwas Kreatives machen. Wenn’s mich schon aktuell nicht zum Romanschreiben drängt, dann vielleicht doch mal Handlettering, Basteln, Malen oder von mir aus auch – ach, ich weiß nicht. Es gibt so vieles, das man noch ausprobieren könnte.
Bevor ich dann morgen mein Layout für die erste Juni-Woche anlege, muss ich mir dazu noch ein paar Anregungen holen. Auf alle Fälle kommt der tägliche Wetterbericht mit hinein. Das später mal nachzulesen, ist bestimmt interessant. Es sei denn, dieses Wahnsinnswetter wird tatsächlich zur Regel. Ich will’s nicht hoffen. Heute hatten wir wieder 35°C. Das ist kaum noch auszuhalten. Aber immerhin blieb Frankfurt bisher von Unwettern verschont.

Hatte ich eigentlich schon geschrieben, dass ich den im letzten Beitrag noch gelobten neuen Füller PelikanoUp auch wieder zurückgeschickt habe? Erst dachte ich, er schreibt wirklich gut, aber dann hatte er ständig Aussetzer. Das geht gar nicht. Im Bujo greife ich jetzt wieder zu den billigen Rex Longliners von Aldi, die habe ich in verschiedenen Stärken. Bevor ich mir nochmal einen Füller kaufe – will ich ja immer noch – werde ich dafür in ein Schreibwarengeschäft gehen, in dem man die einzelnen Modelle auch ausprobieren kann. Oder ich schau nochmal bei Michaela Siroka (Between the steps) vorbei, die hat jede Menge Füller getestet.