Seit zwei Tagen bin ich hin und hergerissen zwischen Selberschreiben und Lesen. Fantasy Liebhaber aufgepasst: Ich habe eine Empfehlung für euch. Es geht um die Sanduhr- oder auch Krosann Trilogie von Sam Feuerbach. Ich bin wirklich per Zufall darauf gestoßen. Wer Kindle unlimited abonniert hat, bekommt dieses Lesevergnügen derzeit bei Amazon sogar umsonst. Und das ist bei mehr als 1000 Seiten wirklich der Hammer. Aber die Bücher sind es definitiv wert, auch zum Normalpreis erstanden zu werden. Ich überlege mir sogar ernsthaft, ob ich sie mir nicht noch als Printausgabe bestellen soll. Man kann sie über die Webseite des Autors mit einem Schmuckeinband bestellen. Wer Tolkien liebt und außerdem einen überraschend witzigen Schreibstil, kommt hier voll auf seine Kosten.

Worum geht es? Wir befinden uns im Königreich Toladar, wo ein kleiner dicklicher Prinz an Regierungsgeschäften wenig Interesse zeigt. Von Kriegen und Training an den Waffen hält er schon gar nichts. Aber gierige Hände greifen nach dem Thron seines Vaters, und eine Auftragsmörderin soll den König und auch ihn ermorden. Soweit – so langweilig, könnte man jetzt meinen. Aber erstens entwickeln sich ausgesprochen spannende Konstellationen und zweitens schreibt Sam Feuerbach derartig originell, dass man die Bücher nicht mehr aus der Hand legen möchte. Nach Game of Thrones hatte ich die Lust an Fantasy in mittelalterlichem Ambiente ein bisschen verloren. Die Krosann Trilogie hat mir die Freude daran zurückgebracht.

Obwohl ich mit dem Lesen noch im dritten Band stecke, hat die Geschichte von mir bereits eine  5-Sterne Bewertung bekommen. (Wie immer nach Marie Wagner suchen.) So, und jetzt lese ich weiter 😉