Und schon steht der November wieder vor der Tür. Halloween will noch überstanden werden, dann wirds ernst. Für mich ist es der zweite NaNoWriMo. Im vergangenen Jahr lief es sehr gut, auch wenn ich am Ende das Ziel von 50.000 Wörtern knapp verfehlt habe. Rufen wir uns in Erinnerung: 50.000 Wörter in 30 Tagen, das sind 1.667 Wörter pro Tag. Soweit ich mich erinnere, waren das vier bis fünf Normseiten. Bis heute habe ich die damals angefangene Dystopie nicht fertiggeschrieben, obwohl ich den Text im Juli-NaNo-Camp noch einmal in Angriff genommen habe. Jetzt liegt das Manuskript erst mal in der Schublade. Aber aufgegeben habe ich es noch nicht.

Für den diesjährigen NaNo habe ich mir einen dritten Bea Baumann Krimi vorgenommen. Die grundsätzliche Idee steht, der Plot dagegen noch nicht wirklich. Wie immer werde ich aus dem Bauch heraus schreiben und hoffen, dass es was wird. Außerdem möchte ich den NaNo hier im Blog mit regelmäßigen Beiträgen begleiten. Ich hoffe, das wird mir helfen, bei der Stange zu bleiben, denn ich fürchte, die Motivation ist nicht ganz so groß wie beim ersten Mal. Wisst ihr übrigens, wo der Begriff “bei der Stange bleiben” herkommt? Der Sinn ist ja soweit klar: Es geht um Durchhaltevermögen. Vermutlich ging es ursprünglich um die Fahne-(nstange), die einer Soldatentruppe zur Orientierung diente. Man blieb bei der Fahne. Wer sich davonmachte, war ein Deserteur. Diese alten Metaphern sollte man heutzutage beim Schreiben besser durch moderne Vergleiche ersetzen. Aber versucht das mal. Es ist wirklich nicht leicht.

Worum wird es in meinem dritten Bea Baumann Krimi gehen? Es ist schon durchgesickert, dass es irgendwie mit mittelalterlichen Rollenspielen zu tun haben wird. Jedenfalls ist das meine Ausgangsidee. Ob es dabei bleibt, steht noch in den Sternen.

So, nun bin ich mal gespannt, ob und wie oft es heute Abend noch an der Haustür klingelt – buuhuuuu!