So, die ersten Seiten sind geschafft. In Wörtern – denn das zählen wir ja – sind es heute 3.782. Also ein wenig mehr als das “Muss”. Heute war das mit dem Schreiben nicht so einfach. Denn plötzlich war das Wetter wieder schön. Aber ich habe das Beste daraus gemacht: Tatortbesichtigung an der Nidda und im Alten Höchster Schloß. Das Höchster Schloß, der Schloßplatz und das Höchster Schloßfest werden trotz der Rechtschreibreform mit ß geschrieben. Das muss ich mir immer wieder vorsagen. Und beim Buch am besten auch gleich vorne rein schreiben 😉

Etwas ist mir heute im Schloß klargeworden: Das mit dem Cover ist nicht unproblematisch. An sich sollten da Bergfried und Graben drauf, aber: Es gibt dort eine Parkordnung. Lt. der darf man zwar im Schloßgraben fotografieren, aber nur für private Zwecke. Das heißt, sollte ich mein Buchcover mit Turm und Graben gestalten wollen, brauche ich dafür die Genehmigung der Stiftung Denkmalschutz. Und die ist ja offenbar nicht so sonderlich großzügig. Damit werde ich mich noch befassen. Allerdings – eigentlich hatte mir mein vorläufiges Cover schon richtig gut gefallen.

Wobei der Titel erst mal nur ein Arbeitstitel ist. Und da das Opfer auch nicht … also nee, verraten will ich hier noch nichts.

Den Spaziergang habe ich sehr genossen und mir die Örtlichkeiten noch genauer als sonst angeguckt. Muss ja sein. Im Garten vom Alten Schloss habe ich Krähen beobachtet. Die machen sich auch immer gut. Und da hat die Stiftung wohl kaum die Hand drauf.