Ich habe mir schon vor längerer Zeit das Schreibprogramm Papyrus Autor gegönnt. Am Anfang war ich total begeistert. Später merkte ich, wie umfangreich das Ganze ist und nahm mir vor, mich wirklich intensiv damit zu beschäftigen. Aber ich bin am Online-Lesen des Handbuches immer wieder gescheitert. Meinen zweiten Krimi und auch den Kurzgeschichtenband “Give me 5” habe ich parallel auf Papyrus Autor und in Word geschrieben. Das kann’s aber eigentlich nicht sein. Und jetzt, beim dritten Bea Baumann Krimi, bin ich wieder ganz und gar zu Word zurück. Was ist da passiert? Ich glaube, es war die Sache mit dem Zeitstrahl, den ich zwischendurch bei meinem Manuskript zu “Desieris”, meiner nie vollendeten Dystopie ausprobieren wollte. Ich habe einfach nicht durchgeblickt und der Frust war so groß, dass ich auf Papyrus keine Lust mehr hatte.

Während ich nun am dritten Bea Baumann Krimi (Link zum ersten Band “Mord in der Schwanheimer Düne” auf Amazon) schreibe, merke ich, wie sehr mit z.B. die Figurendatenbank fehlt. Wie sehr es mir fehlt, per Navigator schnell bestimmte Szenen aufrufen zu können. Trotzdem (merkt ihr was?  Da steckt das Wörtchen “Trotz” mit drin) habe ich in Word weitergeschrieben. Heute werde ich das ganze Manuskript zum Überarbeiten nach Papyrus Autor transferieren. Ich habe nämlich die nigelnagelneuen Videos zum Programm entdeckt. Die sind großartig. Auf einmal wird alles viel verständlicher. Danke an Wolfgang Tischer vom Literaturcafé für die tollen Erklärungen. Ich bin sehr neugierig auf die nächsten Videos, habe aber schon jetzt viel gelernt.

Ich kann deshalb jedem, der sich für Papyrus Autor interessiert, diese Videos und das Ausprobieren per Testprogramm nur empfehlen.

{ War das jetzt Werbung? Keine Ahnung. Jedenfalls bekomme ich kein Geld dafür 😉 }
Danke an Sarah Dorweiler / Unsplash.com für der weiße Motiv mit Blatt, das ich mit meiner Amaryllisblüte ergänzt habe.