Mein Name ist Dr. Elke Heinze. Den „Dr.”, den Sie auf den Coverbildern meiner Krimis nicht finden werden, habe ich 1978 an der Frankfurter Johann Wolfgang Goethe-Universität ehrlich erworben. Somit kann ich mit Fug und Recht behaupten, dass meine Inauguraldissertation das erste von mir verfasste und gedruckte Werk darstellt. Den Titel wollen Sie nicht wissen – oder doch? Also dann: „Die äußerlich erfassbaren klinischen Merkmal der Unterkiefer-Kinn-Region des Menschen“. Damit können Sie auch schon erahnen, womit ich lange Zeit meine Brötchen verdient habe. Genau – ich war / bin Zahnärztin. Inzwischen wird aber nicht mehr gebohrt, nur noch geschrieben. Das habe ich allerdings auch schon in jungen Jahren getan. Der Dissertation folgten einige Artikel für Fachzeitschriften, ein Lyrikbändchen und schließlich eine humorvolle zahnärztliche Autobiographie. Dass dies alles nicht mehr lieferbar ist, ist vielleicht gut so.

Ich lebe in Frankfurt am Main und das tatsächlich schon seit meiner Geburt im Jahr 1953. Wenn Sie also in Frankfurt nach einer waschechten Frankfurterin suchen, fragen Sie nach mir. In unserem Multi-Kulti-Topf ist so etwas schon eine echte Seltenheit. Als wahre Tochter meiner Mutter bestehe ich allerdings auch darauf, dass ich ein „Höchster Mädchen“ bin. Auch wenn Höchst seit der Eingemeindung 1928 ein Frankfurter Stadtteil ist, legen wir doch sehr großen Wert darauf, dass Höchst schließlich selbst Stadtrechte besaß. Nun ja, das ist Geschichte. Aber besuchen Sie mal unsere wunderschöne und vor allem echte Altstadt mit zwei Schlössern und der altehrwürdigen Justinuskirche am Main und Sie werden verstehen, dass wir Höchster immer noch ein bisschen was Besonderes sind 😉.

In meinen Bea-Baumann-Krimis erfahren Sie, dass die beiden westlichen Stadtteile Frankfurt-Höchst und Frankfurt-Unterliederbach nahtlos ineinander übergehen. Und ja – ich muss es zugeben – wenn man so ganz genau hinguckt, dann lebe ich eigentlich in Unterliederbach. Aber fast noch auf der Nahtstelle.
Ich bin verheiratet, habe zwei erwachsene Söhne und inzwischen leider nur noch einen sehr betagten Kater. Neben der Schriftstellerei zähle ich meinen Garten und das Fotografieren zu meinen Hobbys. Beides spiegelt sich in meinen Blogs wider. Wenn Sie mögen, gucken Sie mal auf mainzauber.de vorbei.
2015 habe ich beschlossen, dem Hobby Schreiben eine solide Basis zu verschaffen. Zwar habe ich früher schon an diversen Schreibworkshops teilgenommen, aber da blieb immer der Wunsch nach mehr. Inzwischen habe ich an der Schule des Schreibens ein Fernstudium für Belletristik aufgenommen. Ich wäre vermutlich längst fertig, wenn mir Bea Baumann und Lorenz Winkler nicht dazwischengekommen wären. Aber den Abschluss bekomme ich auch noch hin.

Wohin die Reise geht? Es wird auf alle Fälle weitergeschrieben. Ob es immer Krimis sein werden, weiß ich hingegen noch nicht. So ein paar andere Ideen warten auch schon lange darauf, dass ich sie endlich einmal in Angriff nehme. Bisher finden Sie meine Bücher ausschließlich bei Amazon. Schauen Sie gerne auch dort auf meiner Autorenseite vorbei.