Nur eine kurze Notiz, auch für mich selbst. Habe Sabine Weiß für mich entdeckt. Eine Autorin, die nicht nur gute Krimis schreibt, sondern auch historische Romane.

Achtung: Affiliate Links zu Amazon!

Gelesen / gehört: Die Perlenfischerin, sehr gut recherchiert. Spielt im 13. Jahrhundert in Norddeutschland (Lüneburg, Bardowick, Lübeck) – kann ich jedem weiterempfehlen, der historische Romane mag, in denen eine starke Frau Protagonistin ist. Gegen Ende hin zwar etwas langatmig, aber dennoch …

Von der selben Autorin: Schwarze Brandung

und Brennende Gischt

Zwei Syltkrimis um die junge Flensburger Kommissarin Liv Lammers. Bisher war ich von den meisten Syltkrimis eher enttäuscht, aber diese überzeugen mit einem guten Spannungsbogen, interessanten Stories und Charakteren. Nichts wird zu früh verraten, Leser und Ermittler haben immer den gleichen Wissenstand – großartig. Nichts finde ich schlimmer als Krimis in denen es heißt: “..aber als sie dann erkannte, mit wem sie es zu tun hatte … ” Cliffhänger, nächste Szene. Oder: “Er konnte zu diesem Zeitpunkt noch nicht ahnen, dass sein Leben in wenigen Stunden vorbei sein würde.” Nichts gegen einen allwissenden Erzähler, wenn es gut gemacht ist, aber meistens ist es das nicht. In den Krimis von beiden Krimis von Sabine Weiß ist man immer mitten im Geschehen.

Gestört hat mich beim Hörbuch von “Brennende Gischt” der aufgesetzte dänische Akzent eines Ermittlers. Die Sprecherin an sich gefällt mir gut. Und nachdem Bente im ersten Buch nur sporadisch auftaucht, und man dort den Akzent deshalb gut ertragen kann, blieb ja im zweiten Buch nichts anderes übrig, als den Mann weiterhin mit Akzent sprechen zu lassen. Aber da er nun zu einer Hauptfigur wird, fand ich das etwas nervtötend. Lesen wäre die bessere Alternative gewesen.

Das Beitragsbild “Meer” stammt von mir, die eingefügten Glasperlen aus einem Unsplash-Foto von Artur Łuczka