The neverending story . . .

Herzlich willkommen zum Naturdonnerstag. Heute dreht sich alles um meine Eichhörnchen und um die, die vom Eichhörnchenfutter auch profitieren. Und natürlich um das Futterhausdesaster.
Welcome to Nature Thursday. Today it’s all about my squirrels and those who also benefit from squirrel food. And of course about the squirrel feeder disaster.

Wenn mir vor ein paar Wochen jemand gesagt hätte, dass ich in diesem Jahr noch so viel Stress mit dem oder den Eichhörnchenfutterhäusern haben würde, ich hätte es nicht geglaubt. Alles fing damit an, dass das alte Häuschen ziemlich vergammelt und von den Hörnchen angeknabbert am Baum hing. Es war schon das zweite derselben Art und ich war willens, es auch wieder zu bestellen. Aber – es ist nicht mehr lieferbar! Es gibt aber ein Nachfolgemodell, nicht so schön wie das alte und vor allem fand ich das Holz schlecht verarbeitet. Also retour! Aber hätte ich geahnt, wie wenig gut gemachte Eichhörnchenfutterhäuser es gibt, ich hätte es vermutlich definitiv behalten.

Das alte Häuschen

Danach ein Bausatz, dem ich mich mit Hingabe gewidmet habe, habe auch alles ordentlich lackiert, um das Holz wetterfest zu machen. Leider war einiges wohl schon von Anfang an etwas verzogen. Jedenfalls war nach dem ersten Sturmregen klar – das Teil ist für die Tonne.

Da kommt überall Wasser rein. Also wieder gesucht und ein Futterhäuschen gefunden, das einen stabilen Eindruck machte, auch wenn es etwas klein ist. Aber das fand ich nicht so schlimm, eigentlich im Gegenteil. Auffüllen kann ich bei Bedarf täglich und die Kerlchen müssen sich ja nicht hineinsetzen. Was sie bei den größeren gerne mal tun. Galeriebilder zum Vergrößern bitte anklicken!


Die vorgesehene Befestigung ist schon mal nicht das Wahre. Aber da lässt sich sicher etwas ändern. Doch nach der nächsten Regennacht hat sich auch hier der Deckel derartig gewölbt, dass er offensteht und wieder alles nass wurde. Aber so schnell geben wir jetzt nicht mehr auf. Mittlerweile bastelt der Göttergatte an einem Dach aus Plexiglas. Und unter dem Häuschen soll es noch eine umlaufende Veranda geben, so ähnlich wie beim alten Häuschen.

Ich habe in der Zwischenzeit den Inhalt des Häuschens in einen leeren Blumenkasten gekippt, der am Rand des Hochbeetes hängt. Ein Eichelhäher beguckt sich die Sache interessiert. Und dann geht es Schlag auf Schlag: Eichelhäher und Elstern räumen den Kasten leer. Es sei ihnen gegönnt, sie bleiben ja sonst auf der Strecke, sofern sie sich nicht ins Vogelfutterhaus wagen. Die Elstern konnte ich leider nicht fotografieren. Die sind dermaßen scheu und fliegen weg, sobald sie nur den geringsten Schatten am Fenster bemerken.

Ursprünglich stand hier nur die Frage: Hat so ein Eichelhäher eigentlich einen Kropf wie eine Taube? Die Häher, die ich heute beobachtet habe, haben jedenfalls immer gleich mindestens drei Haselnüsse im Schnabel verschwinden lassen. Inzwischen weiß ich – ja! – er hat.
Der Kropf des Eichelhähers hat im Verhältnis zu seinem Körper geradezu gigantische Ausmaße. Er transportiert darin bis zu zehn Eicheln. Er legt Vorräte für schlechte Zeiten an, indem er Eicheln, Nüsse und Samen an anderer Stelle vergräbt. Damit sorgt er dafür, dass in seinem Revier ständig neue Gehölze wachsen und den Bestand verjüngen.“ Quelle: Mein schöner Garten – im Internet entdeckt

Eine Erdnuss tut’s auch. Man nimmt, was man kriegen kann.

Die Haselnüsse in der Schale wurden vom Häher verschmäht. Die Rabenkrähen hätten sie garantiert genommen. Die wissen nämlich schon, wie man auch Nüsse in der Schale aufkriegt.

Nächster Versuch: Die verzogene Klappe aus Holz wurde durch eine große Klappe aus Plexiglas ersetzt (dieses Material hat uns schon beim Bienenhotel gute Dienste geleistet) und das recht schmale und kurze Ansitzteil vorn hat noch etwas mehr Fläche bekommen. (Den Rand hätte ich ja wirklich komplett lackieren können. Na, die Eichhörnchen wird es nicht stören. Ich hatte einfach keine Lust mehr, wieder abzukleben und noch mehr zu lackieren. Das kommt davon, wenn zwei am selben Teil arbeiten, ohne sich zeitlich abzusprechen.) Das Teil sollte endlich raus und an den Baum. Dazu habe ich am letzten Donnerstag eine 5-Minuten-Pause zwischen den Regenschauern genutzt. So – dann gucken wir mal, was passiert. Man darf gespannt sein.

Nach wie vor nur Meisen-TV. Aber wer will es den Hörnchen verdenken? So viel Chaos rund ums Futterhaus – das will erst einmal verkraftet werden.

Na also, geht doch! Diese Bilder sind zwar nicht die schönsten, weil alle bei schlechtem Licht durchs Fenster fotografiert – aber egal, jedenfalls weiß ich jetzt, dass unser mehrfach umgebautes Futterhaus funktioniert und akzeptiert wird.


Noch mehr Eichhörnchen und meinen zweiten Beitrag zum Naturdonnerstag gibt es hier: Wenn der Eichelhäher sich wundert . . .
Diesen und den zweiten Beitrag schicke ich am Samstag auch zu Lorettas & Wolfgangs Linkparty „Herbstglück.


Das war’s dann auch von meiner Seite. Wegen des miserablen Wetters war ich wirklich froh, dass ich für den Naturdonnerstag im Moment immer zwei Wochen Zeit habe. Wir sehen uns wieder am 30. November. Und nun freue ich mich auf eure Beiträge. Bitte maximal zwei posts pro Teilnehmer. Die Linkparty öffnet um 00:00 Uhr (Donnerstag) und schließt um 00:00 Uhr am Sonntag.
That’s it from my side. Because of the miserable weather, I was really glad that I always have two weeks for Nature Thursday at the moment. See you again on November 30th. And now I’m looking forward to your contributions. Please limit two posts per participant. The link party opens at 00:00 (Thursday) and closes at 00:00 on Sunday.


You are invited to the Inlinkz link party!

Click here to enter

Neuste Beiträge

Der Naturdonnerstag

Wieder jeden Donnerstag!

Hauptmenü

Externe Links

Pixolum.com

Forum Naturfotografen

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
43 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Wolfgang
4 Monate zuvor

Liebe Elke,
das war wirklich eine Odyssee, leider ist es wirklich schwer, zum Teil zumindest, gute Qualität zu bekommen. Aber mit Deinen Verbesserungen sieht das Futterhaus jetzt wirklich toll aus.
Dass Eichelhäher einen so großen Kropf haben war mir entfallen.
Ich wünsche Dir einen wundervollen Sonntag.

Viele liebe Grüße
Wolfgang

czoczo
4 Monate zuvor

Liebe Elke,
das Bild Nr14 … einfach wunderschön.

TOP!

Ken Schneider
4 Monate zuvor

Hi, Elke–

I have had a difficult time setting up a link to your latest DND post on my blog. I think I have it right now, or at least I hope so. It kept defaulting to your first post. The squirrels are very entertaining. You and your hubby have put in a great deal of work with very attractive results. I too was amazed to see our Blue Jay engorge 4 or 5 acorns in its throat pouch, then bury them, one at a time. 

Ken Schneider
4 Monate zuvor
Reply to  Elke Heinze

I do not generally use Microsoft Edge, but if I use Chrome the comments disappear and there is a delay and they may never reappear. The AI feature is unusual as it sometimes rearranges the text.

Last edited 4 Monate zuvor by Ken Schneider
Violetta
4 Monate zuvor

Das ist ja ein richtiges Desaster mit den Eichhörnchenfutterhäuschen. Natürlich gönne ich es auch den Vögeln – aber Eichhörnchen gehören einfach zu meinen Lieblingstieren. Das passiert leider immer häufiger, daß Sachen mit denen man zufrieden war und die man nachbestellen möchte nicht mehr erzeugt werden oder eben nicht geliefert werden können. Und leider ist dann vieles Schund. Aber letzten Endes hast Du ja scheinbar doch eine gute Lösung gefunden. Momentan ist´s bei uns auch grau in grau und es regnet…knapp vor dem schneien- eben richtig November. Da macht es auch Spaß, sich die Urlaubserinnerungen wieder ins Gedächtnis zu rufen. Ich… Weiterlesen »

Kirsi
4 Monate zuvor

Hallo liebe Elke,
was lange währt wird endich gut kam mir gleich in den Sinn. Wie schön das es von so vielen Gartenbewohnern angenommen wird. Eichelhäher haben wir immer mal kurz zu einem Besuch hier, aber Fotos sind mir noch nicht geglückt. Die 3 Fotos mit dem „drehbaren“ Häuschen haben mich zum Lachen gebracht, das hast Du wirklich sehr nett dokumentiert.
Liebe Grüße
Kirsi

Traudi
4 Monate zuvor

Na da habt ihr euch richtig ins Zeug gelegt, liebe Elke. Der Aufwand hat sich gelohnt und es ist ein schönes Häuschen entstanden.
Und ich habe Interessantes über Eichelhäher erfahren. Bei uns habe ich allerdings noch keinen gesehen.

Liebe Grüße
Traudi

Traude Rostrose
4 Monate zuvor

Liebe Elke, zunächst: Deine Tierfotos sind wieder wunderbar, und über Eichelhäher habe ich jetzt einiges gelernt. Nicht, dass sie mich hier im Garten besuchen würden, aber immerhin habe ich in freier Wildbahn schon einmal einen in näherer Umgebung gesehen. (Diese Aussage trifft sowohl auf Oachkatzln als auch auf Eichelhäher zu.) Nun zu deinem Futterhäuschenproblem. Ich weiß nicht, ob du die Bloggerin Claudia kennst – sie ist mittlerweile so gut wie nur noch auf Instagramm (wo ich keinen Zugang habe) oder Facebook anzutreffen, aber ihr Blog exisitert noch. Und ihr Mann („Holzwurm“) erzeugt wunderschöne, stabile Futterhäuschen nach Wunschvorgaben. Ich schick dir… Weiterlesen »

doris
4 Monate zuvor

Ende gut, alles gut, liebe Elke. Der Aufwand von euch beiden hat sich gelohnt.
Herzlich, do

Anke
4 Monate zuvor

Was man nicht alles macht für seine Lieblinge, nicht wahr ? Schön zu sehen, dass es angenommen wird.

Ganz toll auch die Fotos vom Eichelhäher, kein Wunder, dass er auch Wächter des Waldes genannt wird.

Ein schönes Wochenende mit hoffentlich etwas Sonnenschein
wünscht Dir
Anke

Christopher
4 Monate zuvor

Richtig schön! Das macht mich als Stadtbewohner mal wirklich neidisch!
Da hilft nur eins: Am Wochenende muss ich raus in die weite Welt! 🙂

H.ripp
4 Monate zuvor

Eichelhäher und Eichhörnchen, beide sind wunderschön und die Geschichten dazu ebenso! Das neue Häuschen, das hast du toll gemacht, auf diese Weise bleiben die Nüsse schön im Trockenen. Ich staune, bei dem dunklen Hörnschen, über die großen Pinselohren, diese Pinsel sind wohl ‚Lauschverstärker?‘
LG Heidi

pETRA
4 Monate zuvor

Die Fotos sind echt mega – gratuliere …
Ich wünschte, wir hätten auch so netten Besuch, aber hier beschränkt es sich auf Meisen und Amseln. Und zwei Krähen, die sich auch gern füttern lassen … Eichhörnchen kommen eher selten hier vorbei. Aber dafür gab’s schon mal einen Feldhasen und einen Fuchs – allerdings nachts (auf der Wildkamera gesehen)
Liebe Grüße pETRA

Jutta
4 Monate zuvor

Liebe Elke,

da hoffe ich mal bei dem Futterhäuschen auf „Ende gut, alles gut!“ Das sieht auf jeden Fall recht stabil jetzt aus und ein „Dachfenster“ hat auch nicht jeder.
Deine Aufnahmen von den Hörnchen und dem Eichelhäher sind wunderschön. Das mit dem Ruf wusste ich. Hat bei mir aber auch eine Zeit gebraucht, bis ich dahintergekommen bin.

Liebe Grüße
Jutta

Rosi
4 Monate zuvor

na.. ist doch jetzt ein sehr schönes Häuschen geworden..man muss sich nur zu helfen wissen 😉
die Bilder vom Eichelhäher sind wunderschön
und das arme Meislein wundert sich dsas es nicht an die leckereien kommt
ist ja auch gemein so was 😉
bezaubernd euer Eichhörnchen..
ich denke wenn Ruhe einkehrt werden sie auch wieder kommen
liebe Grüße
Rosi

kleiner-staudengarten
4 Monate zuvor

Welch eine wunderbare Futterlocation für eure Eichhörnchen, liebe Elke…da verwundert nicht, dass euer Garten ein beliebter Aufenthaltsort ist. Tolle Bilder hast du aber auch vom Eichelhäher gemacht…sein Gefieder ist so herrlich anzuschauen, seine Laute mag ich dagegen nicht, aber dafür sind diese unverwechselbar.
Lieben Gruß von Marita

Kaeferchen
4 Monate zuvor

Immer wieder schön, deine Eichhörnchen-Fotos-
Aber auch den Eichelhäher hast du wundervoll aufgenommen.

lg gabi

Arti
4 Monate zuvor

Was lange währt, wird auch richtig gut. Schön und für alle Wetter bestens gerüstet ist deine neue Nussbox. Klasse gemacht, Daumen hoch!!
So Eichelhäher müssen einen riesigen Kropf haben. Das Maximum, das ich mal beobachtet habe, waren 5 Doppelerdnüsse…und dann weg mit der Beute :)) Aber wir gönnen es ihnen auch, schließlich sehen sie mit ihren blauen Federn einfach wunderschön aus.
Liebe Grüße
Arti

Edith
4 Monate zuvor

Welch ein ereignisreicher Beitrag, da ist ja soviel passiert, bis endlich alles geklappt hat. Den Eichhörnchen gefällt es und den Mitessern auch, die Meise hält wohl nach Hilfe Ausschau :“Wer hilft mir die dicken Brocken zu zerkleinern??“ Deine Eichhörnchen sehen in jeder Situation possierlich aus,wieviel gibt es bei euch?
Liebe Grüße
Edith

Jutta
4 Monate zuvor

Da sage ich ein großes Bravo für deine Arbeit, die zum Schluss also doch geglückt ist.
Alle sind wieder glücklich und können sich am Häuschen laben !
Deine Bilder gefallen mit, besonders der Eichelhäher hat es mir angetan, ich finde, er ist ein hübscher Vogel.
Herzliche Grüße
Jutta

Pia
Pia
4 Monate zuvor

Wieder so schöne Fotos, jedes Detail von dem schönen Federkleid können wir sehen. Eure Eichhörnchen haben jetzt eine Luxusvilla bekommen. Manchmal muss man Ideen haben, wie gut dass ihr das Futterhaus verbessert haben. Kann dann das Eichhörnchen gut auf dem Plexiglas stehen?
L G Pia

Karin Lissi Obendorfer
4 Monate zuvor

Was für eine zauberhafte Darstellung liebe Elke in Wort und Bild. Der Einsatz um alles
für deine Eichhörnchen unter dach und fach zu bringen ist mehr als lobenswert, ein großes Herz für die Eichhörnchen!
Das eine Meischen fragt wohl „He was dagegen wenn ich mir etwas stibitze?“
Meine Begeisterung ist groß über diesen Post.
Liebe Grüße von mir zu dir, Lissi