DND – Im Naturschutzgebiet Mönchbruch unterwegs

Herzlich willkommen zum Naturdonnerstag. Heute – Dienstag 09.04. – gab es im Vergleich zu den letzten drei Tagen einen kräftigen Temperatursturz. Anstelle von 27°C zeigt das Thermometer heute nur 14°C. Plötzlich weht wieder ein kalter Wind und hin und wieder regnet es etwas. Ich habe ein bisschen was im Garten gemacht, aber irgendwann wurde es ungemütlich. Ich bin gespannt, wie es die nächsten Tage wird, natürlich speziell dann am Donnerstag.
Nachtrag: Schon am Mittwoch wurde es wieder wesentlich angenehmer.

Welcome to Nature Thursday. Today – Tuesday 09.04. – there was a sharp drop in temperature compared to the last three days. Instead of 27°C (80,6 °F), the thermometer shows only 14°C (57,2) today. Suddenly a cold wind blows again and every now and then it rains a little. I did a bit of work in the garden, but at some point it became uncomfortable. I’m excited to see what the next few days will be like, especially on Thursday. 
Addendum: It became much more pleasant again on Wednesday.


Am Sonntag war ich im Naturschutzgebiet Mönchbruch unterwegs (Hier gibt es bereits einen ersten Bericht. Die aktuell gezeigten Fotos sind aber andere.). Diesmal war es noch sehr nass. Die Sümpfe erinnerten mich zeitweise an Bilder, wie man sie im TV manchmal aus fernen Ländern kennt. Ich wollte gerne Störche fotografieren. Das hat nur bedingt geklappt. Es gab nur eine Feuchtwiese, wo ich welche entdeckt habe, und sie waren weit weg. Am Ende meines Rundgangs kam ich dann aber doch noch etwas näher an sie heran.

Olympus OM-D E-M5 Mark III mit M.Zuiko 75-300 mm; ISO 500 – f/6.7- 1/1000 Sek – 300 mm und Ausschnittvergrößerung

Im Wald gab es reichlich Bärlauch, aber sonst recht wenig fotogene Motive. Gänse und Enten hatten sich fast alle auf eine Insel im Mönchbruchsee zurückgezogen. Aber man hat mir ja schon bedeutet, ich solle nicht so anspruchsvoll sein *lol*. Bärlauch ist auch durchaus noch genießbar, wenn er blüht. Auch die Blüten selbst sind dekorativ und schmecken im Salat.

Zypressenwolfsmilch (Euphorbia cyparissias)
Alle Pflanzenteile durch den Milchsaft stark giftig. Dieser kann bei Berührung auch Blasen auf der Haut hervorrufen.


Diese Absperrung mit ihren Mooshäubchen fand ich witzig. Viele frühere Wege sind inzwischen im Sinne des Naturschutzes nicht mehr zugänglich. Wenn ihr euch das Headerbild näher angesehen habt, dann ist euch sicher aufgefallen, dass DND dort für Naturschutzdonnerstag steht. Manchmal hadere ich ja mit den vielen abgesperrten Wegen, besonders auch bei uns in der Schwanheimer Düne. Aber wenn man dann liest, wie vielen bedrohten Arten – Insekten und Pflanzen gleichermaßen – solche Maßnahmen guttun, dann ist es eben doch okay.

Sumpfgebiete, die man nur von einem Aussichtsturm überblicken kann. Diese Fotos sind trotz des 300 mm-Tele an der Oly (600 mm-Vollformatäquivalent) noch starke Ausschnittvergrößerungen. Immerhin erstaunlich, dass man überhaupt noch etwas erkennt.
An diesen Holztürmen mit ihren steilen Treppen merke ich immer, dass ich älter und älter werde. Hoch geht’s gut, aber runter bin ich inzwischen extrem vorsichtig. Da wird die Kamera in den Rucksack gepackt, damit ich beide Hände für die Handläufe rechts und links freihabe. Wenn man wie ich immer allein unterwegs ist, wäre ja auch nichts dümmer als einen Unfall zu riskieren.

Zum Schluss noch ein weiteres Foto vom Stockentenküken, das euch kürzlich so begeistert hat. Dieses Foto hat leider eine Spur Bewegungsunschärfe. Aber niedlich ist es auch.

Jetzt freue ich mich wieder auf eure Beiträge. Wie immer maximal zwei Beiträge pro Blog. Los geht es heute gegen Mitternacht und endet am Sonntag ebenfalls um Mitternacht.
Now I’m looking forward to your contributions. As always, a maximum of two posts per blog. It starts around midnight today and ends at midnight on Sunday.

You are invited to the Inlinkz link party!

Click here to enter


Neuste Beiträge

Der Naturdonnerstag

Wieder jeden Donnerstag!

Hauptmenü

Externe Links

Pixolum.com

Forum Naturfotografen

WildLand-Wildpflanzen

NaturFotoCamp

Morgenritual

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
33 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Rosi
3 Monate zuvor

danke fürs Verlinken 😉

Rosa Henne
3 Monate zuvor

Liebe Elke,
wunderschöne Bilder hast du eingefangen! Ja, Feuchtgebiete sind mittlerweile Juwelen der Natur und unbedingt erhaltens- und schützenswert. Du hast die Störche prima erwischt und auch das Stockentenküken ist soo niedlich.
Wünsche dir ein feines Wochenende!
Liebe Grüße
Ingrid

Traude Rostrose
3 Monate zuvor

Oh schön, liebe Elke! Ganz besonders freue ich mich über die Fotos von Storch und Entenküken, aber ganz allgemein sind das wieder wunderbare Naturaufnahmen. Und JA, wenn die Maßnahmen etwas bewirken, nimmt man als Naturfreund auch manche Sperrungen in Kauf.
Sorry, ich wurde beim Schreiben des Kommentars unterbrochen – jetzt weiß ich nicht mehr so genau, was ich dir noch mitteilen wollte… Also nur noch so viel:
Alles Liebe nach meiner Blogpause,
Traude
https://rostrose.blogspot.com/2024/04/back-again-ich-bin-wieder-im-lande.html

Jutta
3 Monate zuvor

So, liebe Elke, ich habe mich doch anders entschieden und heute lieber noch ein paar Bilder für dich eingesammelt und das hat richtig Spaß gemacht.
Liebe Grüße
Jutta

Agnes
3 Monate zuvor

Liebe Elke,
tolle Fotos hast du eingestellt. Und auch die Fotoqualität finde ich hervorragend. Leider habe ich kein umfangreiches Wissen, was die manuelle Einstellung der Kamera betrifft.
Bärlauch wächst bei mir im Garten wie Unkraut. Leider habe ich ihn mir vor vielen Jahren in den Garten geholt, ahnungslos…….und jetzt macht er was er will und ist nicht mehr zu bändigen. Nur gut, dass er sich im Laufe des Sommers ganz wieder einzieht.
LG Agnes

Brigitte
3 Monate zuvor

Liebe Elke, sei herzlich gegrüßt.
Nun werde ich Dich wieder nach meiner 1/4- jährigen Auszeit öfters besuchen.
Ich war mit Sohnemann Ostern 3 Tage in Kopenhagen. Wir sind sehr viel gelaufen, aber auch mit S-und U-Bahn, sowie mit Bus gefahren, um viel zu sehen.
Dadurch ist jetzt mein Laufbedürfnis etwas gemindert.
Deine Wanderung in die schöne, frühlingshafte Natur war sicherlich sehr erholsam.
Meine Balkonkästen habe ich noch nicht bepflanzt. Warte bis Ende des Monats.
In der Ligusterhecke im Hof zwitschert es recht fröhlich.
Dir alles Gute und tschüssi Brigitte.

Arti
3 Monate zuvor

Naturschutzgebiete müssen einfach abgesperrt sein, sonst gibt es immer Idioten die mit diversen Vehikeln kreuz und quer durchs Gelände brettern. Schöne Bilder hast du mitgebracht und die Störche bei euch sind schon fast legendär. Stockenten sind immer früh dran mit der Familienplanung. Hier ist es schon wieder so richtig kalt geworden. Überhaupt kein Vergleich zum letzten Wochenende.
Liebe Grüße
Arti

Kaeferchen
3 Monate zuvor

schöne Frühlingsbilder aus Flora und Fauna hast die wieder gemacht. Die Störche und vor allen die Baby-Ente verzaubern mich heute am meisten.

lg gabi

Edith
3 Monate zuvor

Liebe Elke,
Naturschutzgebiete sind immer sehr erholsam, gutes Schuhwerk sollte man da schon anhaben. Auch bei uns fängt der Bärlauch an zu blühen, der Duft ist weit wahrnehmbar wenn man an einem Waldstück vorbei radelt.Kükenbilder kannst du immer wieder zeigen, sie sind einfach kuschelig.
Liebe Grüße
Edith

mano
3 Monate zuvor

ja, wirklich sehr, sehr niedlich ist das küken! die bilder aus dem feuchtwald finde ich auch sehr schön. ich denke auch, dass man heute (leider!) vieles vor den menschen schützen muss. bei den schlüsselblumenwiesen, wo ich gerade unterwegs war, könnte das auch bald mal nötig werden. viele trampeln einfach so darauf herum und bleiben nicht auf den wegen. und ja: sei vorsichtig, wenn du alleine unterwegs bist. ich hatte mal einen ganz unglücklichen unfall und bin auf meine schwere kamera gestürzt, die ich umhatte, und hab mir einen rippenbruch zugezogen. gut, dass wir da zu zweit unterwegs waren! liebe grüße… Weiterlesen »

Anne Seltmann
3 Monate zuvor

Moin Elke!

Wie schön, du hast einen Storch entdeckt.

Toll auch dein kleines Entenkücken!

Liebe Grüße

Anne

Lieselotte
3 Monate zuvor

Liebe Elke,
es hat mir wieder sehr viel Spaß gemacht dich virtuell zu begleiten. Die Absperrungen finde ich sehr sinnvoll, manche Spezies gehen leider achtlos mit der Natur um und vergessen: es gibt nur “ EINE “ !
Liebe Grüße zu dir
Lieselotte

Anke
3 Monate zuvor

Schon ein tolles Naturschutzgebiet und mit den Störchen hat es ja doch ganz gut geklappt, wahrscheinlich muss man da stundenlang auf der Lauer liegen.

Das Küken ist herzallerliebst und so niedlich.

Ich wünsche Dir einen sonnigen Tag, zum Glück hat es den angekündigten Frost doch nicht gegeben.

Frühlingshafte Grüße
von Anke

Ps.: Bei uns am Woogtalweiher habe ich im März auch zwei Kanadagänse entdeckt, die haben sich wohl verirrt.

Karin Lissi Obendorfer
3 Monate zuvor

Für die Natur ist es oft sinnvoll abzusperren liebe Elke, damit Pflanzen und Tiere ungestört leben und sich vermehren können. Zauberhaft Fotos hast du wieder eingestellt.
Bin begeistert von den beiden Storchenfotos, niedlich sind die „Kükenbilder“.
Hab schöne Stunden draußen in der Natur die dich erfüllen mögen, Lissi

Rosi
3 Monate zuvor

das sind wieder sehr schöne Bilder
ja.. Absperrungen sind leider oft notwendig da sich nicht alle Besucher gesittet benehmen
da werde Hunde laufen gelassen
mit den Fahrrädern durchgeheizt
die Wege verlassen
aber schön wenn es Beobachtungstürme gibt
ein Tipp..
rückwärts runter gehen
liebe Grüße
Rosi

Jutta
3 Monate zuvor

Liebe Elke,

deine erste Aufnahme erinnern wirklich an ferne Länder, wo es solche Moore oder Sümpfe gibt. Wenn das so bleiben würde, würde sich sicher auch allerlei Getier dort ansiedeln.
Die Störche hast du aber du aber trotzdem gut erwischt und kleine Entchen ist einfach so süß. Wobei ich finde, dass die Stockenten-Küken auch am niedlichsten sind.

Liebe Grüße
Jutta

Jutta
3 Monate zuvor
Reply to  Elke Heinze

Ja, das stimmt. Die sind auch niedlich. Habe ich bis jetzt aber noch nie gesehen. Kanadagänse gibt es hier zwar inzwischen auch, aber man sieht sie sehr selten.